Expedition Stahl – Hochseilgarten mal anders

Der Kletterpark„Zwischen Hochöfen, Gasometer und Erzbunkertaschen befindet sich der Parcours der Superlative:
Die Expedition Stahl.

Zwischen Eisen und Stahlkonstruktionen, flackernden Lichtern und unendlichen Abgründen suchst du dir einen „Weg“, der dich vom sicheren Boden, auf immer unglaublichere Weise in die Höhen des Ruhrgebietes entführt.

Wankende Brücken und abenteuerliche Seilkonstruktionen bringen dich zu den imposantesten und bizarrsten Eindrücken, die das ehemalige Hüttenwerk zu bieten hat“

Sanfter EinstiegWer Hochseil-Klettergärten, oder Klettersteige mag und zudem wie ich ein Kind des Ruhrgebiets ist,
dem läuft schon bei der bloßen Beschreibung des Parcours der Jungs von „Power-Ruhrgebiet“ das Wasser im Munde zusammen.

Und ich muss ganz ehrlich sagen: So etwas habe ich bislang noch nicht erlebt!

Klettern vor spektakulärer KulisseDoch von vorn:
Wenn man nicht gerade die Alpen vor der Haustür hat, oder es gerade Winter ist, braucht man eine Outdoor-Alternative.
Und wenn man dann auch noch das große Glück hat, im Rahmen einer Firmenveranstaltung diesen unglaublichen Kletterparcours im Landschaftspark Nord in Duisburg rocken zu können, dann besteht sofort Suchtgefahr!

So zumindest denke ich ein paar Tage später nach meiner ersten „Expedition Stahl“.
Unglaublich, was uns da über ca. zweieinhalb Stunden geboten wurde.

Zunächst beginnt alles ganz moderat in einer Halle. Am Klettersteigset überwinden wir ein paar Seile und einige nette „industrielle Hindernisse“.

Landschaftspark Duisburg

Plötzlich klettern wir im Dach der Halle weiter.
Und dann geht es immer weiter nach oben, raus auf den Hochofen.
Immer höher, immer wilder – man macht das Spaß.

Von Hochofen zu HochofenBis auf ca. 70 Meter Höhe geht es hinauf!

Und zum Schluss dann das Highlight: Ca. 40 Meter seilen wir uns am Hochofen nach unten zum Schlusspunkt ab – genial!

Einen herzlichen Dank an Thomas und Christian, die uns toll durch den Parcours geführt haben.
Und natürlich auch ein Dankeschön an den Rest der tollen Truppe, die wir heute waren!

Abseilen - Ab geht'sUnd noch ein letzter Satz zum Thema „Sucht und Wiederholungsgefahr“:
Neben den Touren durch „Power Ruhrgebiet“ betreibt der DAV auf dem „Gelände nebenan“ zusätzlich den größten Klettergarten Europas,
den werde ich gleich mal am kommenden Wochenende unter die Lupe nehmen.

Tja und wenn dann in den nächsten Monaten mal wieder ein „Climbers Day“ angeboten wird, bei dem zunächst der DAV-Klettersteig gerockt und danach zur „Expedition Stahl“ gerufen wird, dann bin ich sicherlich wieder mit von der Partie!

Der WahnsinnJede Menge SpaßBlick nach oben - nach dem Abseilen...Ohne WorteKlettern ganz obenAlles Tip Top!Leider schon wieder alles vorbei

Über trailshredder

Folge mir auf auf meinem Blog unter: www.trailshredder.de
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Expedition Stahl – Hochseilgarten mal anders

  1. Fred Toplak schreibt:

    Hey Tom,
    das ist schon ne coole Sache. Ich bin dort im letzten Jahr mit meiner Familie zum trainieren gewesen, bevor wir im Sommer in der Schweiz am Eiger in den “ richtigen “ Fels “ eingestiegen sind. Muessen wir unbedingt wiederholen, danke für die “ Erinnering “ das dass Gute oft sehr nah ist. Glück auf Fred

  2. trailshredder schreibt:

    Hi Fred,
    vielen Dank! Das ist in der Tat echt ne klasse Anlage dort. Am Samstag werde ich auch mal die Bunkertaschen des DAV beklettern, da bin ich schon sehr gespannt drauf 😉
    Viele Grüße Tom

  3. Die Freundin schreibt:

    Großartig!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s